Lichtwässer

Lichtwässer Wasserionisierer

Lichtwässer speichern die wichtigen Frequenzen der Sonnenenergie, die als elektromagnetische Wellen transportiert werden. Sie geben sie an unseren Organismus ab, wenn wir beispielsweise in dem Wasser baden. Es gibt mehrere Quellen, deren Wasser als Lichtwasser und damit als besonders heilsam gilt.

Die berühmteste Quelle für ein solches Lichtwasser befindet sich in Lourdes in Frankreich, dem wohl bekanntesten Wallfahrtsort. Seinen Ruf verdankt er den häufigen Wunder- oder Spontanheilungen.

Hier fand die Biologin Enza Maria Ciccolo im Jahre 1964 zufällig während eines Familienurlaubs das Geheimnis der Lichtwässer heraus. Sie suchte nach weiteren Quellen und entdeckte sie meist an religiösen Orten oder in deren unmittelbarer Nähe. Sie ging davon aus, dass es wahrscheinlich unzählige weitere, bisher unbekannte Stellen nicht-religiöser Art gibt.

Sieben berühmte Quellen stellen wir kurz vor:

  • Lourdes-Wasser reinigt und belebt jede Körperschicht und regt besonders den Stoffwechsel an. Mehr als 5.000 Heilungen werden dieser Quelle zugeschrieben, davon knapp 70 unter ärztlicher Aufsicht.
  • Aus Damiano in Italien kommt ein spezielles Wasser für einen gesunden, tiefen Schlaf. Es wirkt auf den Elektromagnetismus der Gehirnrinde ein und kann auch Schmerzen lindern.
  • Mit dem Lichtwasser aus dem türkischen Efeso werden die Körperschwingungen, insbesondere der Organe und Gewebe, ausgeglichen. So stimmt sich der gesamte Organismus in eine neue Harmonieschwingung ein. Mit diesem Lichtwasser wird die Wirkung anderer Quellwässer verstärkt.
  • Das Wasser aus Fatima in Portugal stellt die Verbindungen des Gehirns und des Zentralnervensystems zu den äusseren Körperschichten her. Es dient als Basis für weitere Heilerfolge. Anschliessend werden weitere Lichtwässer oder Substanzen besser aufgenommen.
  • Viel Kraft erhalten Muskeln, Nerven und Knochen durch das Lichtwasser in der Nähe von Santa Maria alla Fontana in Italien. Mit der zusätzlichen Hormonstimulation verbessert sich auch die seelische Verfassung. Etwa um das Jahr 1500 soll übrigens der französische Gouverneur Charles d'Amboise hier geheilt worden sein.
  • Das Wasser von Medjugorje in Bosnien-Herzegowina ist etwas Besonderes. Es soll kein Lichtwasser wie die übrigen Quellwässer sein. Hier gibt es Marienerscheinungen, so wurde in den 1980er-Jahren berichtet. Bringen Pilger zu diesen Zeitpunkten ihr eigenes Wasser mit, wird es mit der gesunden Lichtenergie angereichert. Dieses Wasser richtet seine Kraft auf Muskeln und Knochen, insbesondere auf die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur.
  • Dagegen arbeitet das Lichtwasser von Montichiari in Italien mit Stoffwechsel und Verdauung, ebenso mit Hormonen und Drüsen. Pilger erzählen von Heilungen, die sie hier auf ihrer Wallfahrt erlebt haben.

© 2017 Wasser Presse Archiv | Alle Rechte Vorbehalten