Elektroanalyse

Funktionsschema der Desinfektionsanlage:
Wasserteilung

Wasserionisierer: ECA-Verfahren auf dem neusten Stand

Technologische Grundlage der Wasserionisierer®-Anlagen zur Desinfektion und Aufbereitung von Wasser ist das ECA-Verfahren, das auf dem Prinzip der Elektrodiaphragmalyse basiert. Bei diesem Verfahren werden in einer Diaphragmalysezelle aus einer Kochsalzlösung mit Hilfe eines elektrischen Feldes die Lösungen Anolyth (sauer) und Katholyt & Anolyt (alkalisch) oder Anolyth Neutral (N) hergestellt.

Die Produkte werden in einer einzigartigen Vier-Kammer-Elektrolysezelle produziert. Diese neue Reaktorgeneration im Membranelektrolyseverfahren stellt Anolyth Neutral, ein genuin pH-neutrales Natriumhypochlorit gemäss EN 901 (Trinkwassernorm) her, das zur Trinkwasserdesinfektion und Legionellenprophylaxe sowie zur Sanierung der davon befallenen Trinkwassersysteme bestens geeignet ist. Es kann ohne Nachspülung auch in der Gemüse- und Früchteverarbeitung usw. zur Hygienischen Reinigung eingesetzt werden.

Der diaphragmalytische Prozess benötigt keinerlei Chemikalien oder sonstige chemische Zusatzstoffe. Unsere hocheffizienten Systeme zur Aufbereitung und Desinfektion/Reinigung von Trinkwasser erzeugen aus mit Kochsalz versetztem Trinkwasser Anolyth, eine saure ionisierte, und Katholyt & Anolyt, eine basisch ionisierte Flüssigkeit. Die Lösungen sind metastabil, d.h. sie zerfallen nach einer gewissen Zeit wieder in ihre ursprünglichen Bestandteile Wasser und Salz.

Während herkömmliche Entkeimungsverfahren meistens mit nur einem Wirkstoff arbeiten, enthält das durch die Diaphragmalyse hergestellte Anolyth und Anolyth N die vier leistungsstärksten Oxidantien: Sauerstoff, Chlordioxid, Ozon und Wasserstoffperoxid (H2O2).

  • umweltschonend, da ohne chemische Zusätze
  • höchste Qualität nach deutscher Trinkwasserverordnung
  • niedrige Anschaffungskosten
  • geringe Betriebskosten
  • einfache Bedienung

 

Elektrochemische Aktivierung: Keimfreiheit allein mit Wasser und Kochsalz Elektrochemische Aktivierung (ECA) ist der Prozess zur Herstellung biozider Lösungen, von so genanntem neutral elektrolysiertem Wasser (Anolyth Neutral). Anolyth N ist superoxidiertes, pH-neutrales, nicht toxisches Wasser mit verbesserter Lagerfähigkeit. Mit einem ECA-Gerät kann auch ein stärkeres Produkt, Anolyth, hergestellt werden. ECA ist ein elektrochemischer (Oxidation–Reduktion) Prozess, bei dem eine hochverdünnte Kochsalzlösung durch eine patentierte Elektrolysezelle fliesst. In dieser Zelle ist die Anodenkammer durch eine in beide Richtungen durchlässige Membrane von der Kathodenkammer getrennt. In der elektrolytischen Zelle kann die Membrane für Ionen sowohl durchlässig sein als auch sie separieren. Der ECA-Elektrolyseprozess ist ein Vorgang, bei dem Elektroden, an die eine elektrische Spannung angelegt wurde, in einer Flüssigkeit von positiven und negativen Ionen umspült werden. Positiv geladene Ionen (Kationen) werden zur negativ geladenen Elektrode (Kathode) gezogen, wo sie Elektronen von der Kathode mit Elektronenüberschuss erhalten und neutrale Atome oder Moleküle gebildet werden. An der Anode (positiv geladenen Elektrode) werden negative Ionen (Anionen) angezogen, welche ihre überschüssigen Elektronen an die Anode mit Elektronendefizit abgeben.

Elektrochemische Aktivierung: Keimfreiheit allein mit Wasser und Kochsalz

Elektrochemische Aktivierung (ECA) ist der Prozess zur Herstellung biozider Lösungen, von so genanntem neutral elektrolysiertem Wasser (Anolyth Neutral). Anolyth N ist superoxidiertes, pH-neutrales, nicht toxisches Wasser mit verbesserter Lagerfähigkeit. Mit einem ECA-Gerät kann auch ein stärkeres Produkt, Anolyth, hergestellt werden.

ECA ist ein elektrochemischer (Oxidation–Reduktion) Prozess, bei dem eine hochverdünnte Kochsalzlösung durch eine patentierte Elektrolysezelle fliesst. In dieser Zelle ist die Anodenkammer durch eine in beide Richtungen durchlässige Membrane von der Kathodenkammer getrennt. In der elektrolytischen Zelle kann die Membrane für Ionen sowohl durchlässig sein als auch sie separieren. Der ECA-Elektrolyseprozess ist ein Vorgang, bei dem Elektroden, an die eine elektrische Spannung angelegt wurde, in einer Flüssigkeit von positiven und negativen Ionen umspült werden.

Positiv geladene Ionen (Kationen) werden zur negativ geladenen Elektrode (Kathode) gezogen, wo sie Elektronen von der Kathode mit Elektronenüberschuss erhalten und neutrale Atome oder Moleküle gebildet werden. An der Anode (positiv geladenen Elektrode) werden negative Ionen (Anionen) angezogen, welche ihre überschüssigen Elektronen an die Anode mit Elektronendefizit abgeben.

[file_manager root_folder="58" /]

© 2017 Wasser Presse Archiv | Alle Rechte Vorbehalten